Abdominoplastik – Bauchdeckenstraffung

Abdominoplastik – Bauchdeckenstraffung. Bauchstraffung ist eine sehr häufig durchgeführte Operation. Bei der Bauchstraffung werden Fett
Überschriften

Abdominoplastik – Bauchdeckenstraffung

Bauchdeckenstraffung – Abdominoplastik

Schwangerschaft, große Gewichtsveränderungen und chronische Fettleibigkeit dehnen die Muskelmembran des Bauches aus, wodurch sich die Bauchmuskeln lösen und der Bauch sich ausbeulen und wie ein Sack hängen kann. In solchen Fällen ist eine Bauchstraffung angebracht.

Abdominoplastik – Bauchdeckenstraffung – Chirurgie für Bauchstraffung

Die Bauchstraffung ist eine sehr häufig durchgeführte Operation. Bei der Bauchstraffung werden Fett und überschüssige Haut am Unterbauch entfernt und durch Schwangerschaft oder Übergewicht gedehnte Bauchmuskeln gestrafft. Es ist möglich, gleichzeitig einen Bruch oder frühere Operationsnarben zu korrigieren.

Abdominoplastik Bauchdeckenstraffung
Bauchdeckenstraffung – Schnittführung

Die Genesung dauert 3–4 Wochen, während dieser Zeit muss der Patient Miederwaren verwenden und körperliche Anstrengung vermeiden. Der chirurgische Schnitt wird so tief gesetzt, dass er von Unterwäsche oder einem Bikini verdeckt wird.

Reicht der Fett- und Hautüberschuss auch bis in den hinteren Bereich des Körpers aus, ist eine sogenannte 360 Grad Bauchdeckenstraffung erforderlich, um den maximalen Effekt zu erzielen. Wenn der Gewichtsverlust im zweistelligen oder sogar über hundert Kilogramm liegt, ist es oft eine gute Idee, eine umfassendere Ganzkörperstraffung durchzuführen. Der Patient hat sich in der Regel zuvor einer bariatrischen Operation unterzogen.

Lesen Sie mehr: Überschüssige Hautentfernung nach Gewichtsverlust & Magenverkleinerung

Abdominoplastik – Bauchdeckenstraffung erst, wenn Gewichtsstillstand erreicht ist

Bauchdeckenstraffung, (Abdominoplastik) hat den besten Erfolg, wenn das Gewichtsstillstand erreicht ist. Die Operation eignet sich besonders für diejenigen, denen eine Fettabsaugung nicht ausreichend geholfen hat.

Die Operation hilft auch Patienten, deren Bauchmuskeln sich nach der Schwangerschaft oder Magenverkleinerung nicht zusammengezogen haben.
Das beste Ergebnis wird erzielt, wenn der Patient vor der Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) sein Gewicht reduziert und durch Ernährung und Bewegung stabilisiert hat. Mithilfe der Operation, die ihnen zu einem schlankeren Körper verholfen hat, könne

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email