Bariatrische Chirurgie: Reset-Knopf für ein gesünderes Leben

Magenverkleinerung Bariatric Surgery Adipositas op Kosten

Bariatrische Chirurgie, auch sogenannte Adipositaschirurgie, ist ein Überbegriff für sämtliche chirurgische Eingriffe, die eine Reduktion des Körpergewichts zur Folge haben sollen. Bariatrische Chirurgie ist besonders in den USA, in Skandinavien und Mitteleuropa verbreitet. Sie verhilft vielen Menschen zu einer neuen und gesunden Lebensqualität. In Deutschland sind bariatrische Eingriffe eher selten, da die Krankenkassen diese nur unter sehr besonderen Umständen genehmigen. Wer sich durch eine Gewichtsreduktion mehr Lebensqualität erhofft, aber nicht die entsprechenden finanziellen Mittel hat, kann eine Magenverkleinerung im Ausland günstig und unkompliziert im vornehmen lassen.

Wie funktioniert die Gewichtsreduktion durch bariatrische Chirurgie?

Bei der gewichtsreduzierenden Operation werden Magen- oder Darm so verändert, dass sie keine übermäßige Kalorienaufnahme mehr ermöglichen. Umgangssprachlich wird meist von einer Magenverkleinerung gesprochen. Dabei wird der Großteil des Magens mit einem sogenannten Magenband so abgeschnürt, dass dieser weniger Volumen hat und automatisch den Appetit mindert, ohne einen Leidensdruck zu erzeugen. Der Magen bleibt dabei intakt, weswegen das Band wieder entfernt werden kann.

Die Alternative zum reversiblen Magenbandseingriff ist der dauerhafte Magenbypass: Hier wird der Magen durch die operative Formung einer Magentasche dauerhaft verkleinert und neu mit dem Dünndarm verbunden. Die tatsächliche und spürbare Gewichtsreduktion tritt über einen längeren Zeitraum in den ersten beiden Jahren nach dem Eingriff besonders intensiv ein. Nach der ersten Phase der starken Gewichtsreduktion verlangsamt sich diese wieder. Ein bariatrischer Eingriff erfordert Geduld und Mitarbeit und ist nicht mit einem Sofort-Eingriff, wie zum Beuspiel einer Fettabsaugung zu verwechseln.

Für wen eignet sich die bariatrische Chirurgie?

Zwar ist die bariatrische Chirurgie heutzutage ein sicherer und erfolgsversprechender Eingriff, doch sollte sie nicht als Mittel der ersten Wahl eingesetzt werden. Bariatrische Chirurgie ist nur dann eine Option, wenn andere Versuche der Gewichtsreduktion fehlgeschlagen sind oder zu schwache Ergebnisse zeigen. Zudem erfordert eine Veränderung des Magen-Darm-Bereichs eine verantwortungsvolle Anpassung des Lebensstils:

Zwar nimmt der Körper weniger Kalorien auf, doch muss aufgrund der geringeren Magen-Kapazität ausreichend mit Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt werden. Auch eignen sich gewisse Lebensmittel, Medikamente oder Rauschmittel nicht für einen bariatrisch veränderten Magen. Zudem sollte keine schwere körperliche oder psychische Erkrankung vorliegen, um den Eingriff und die Nachsorge gut zu bewältigen.

Mehr Lebensqualität durch schnelles Abnehmen

Eine bariatrische OP bringt oft große Abnehm-Erfolge in relativ kurzer Zeit. Die Lebensqualität steigt mit jedem schwindenden Kilogramm. Auch begleitende Krankheiten, wie zum Beispiel Formen von Diabetes oder Schlafapnoe, werden mit dem Gewichtsverlust schwächer.

Ist die Gewichtsreduktion besonders erfolgreich, kann ein Magenband auch gegebenenfalls wieder entfernt werden. Dies erfordert jedoch eine dauerhafte Umstellung der Lebensweise, um die verlorenen Kilogramm nicht wieder zuzunehmen. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und ärztliche Check-Ups sind nötig, um das Wunschgewicht auch ohne Magenband dauerhaft zu halten.

Ein bariatrischer Eingriff kann dort Hoffnung geben, wo andere Abnehm-Versuche misslungen sind und keine anderen Perspektiven mehr vorhanden sind. Lassen Sie sich von Experten beraten und kommen Sie einem guten Körpergefühl näher. Geben Sie sich und Ihrer Gesundheit eine neue Chance.