Gibt es einen Zusammenhang zwischen Depression und Fettleibigkeit?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Depression und Fettleibigkeit

Überschriften

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Depression und Fettleibigkeit?

Depression und Fettleibigkeit?

Fettleibigkeit und depression, depressive Forscher suchen seit Jahren nach dem offensichtlichen Zusammenhang zwischen Depression und Fettleibigkeit. Verschiedene Studien wurden durchgeführt, um ihre Beziehung zu finden, so dass beide Störungen wirksam behandelt werden können. Es wurde erkannt, dass fettleibige Personen anfällig für Depressionen sind, und dass Personen, die depressiv sind, eher fettleibig werden.

Ob Adipositas zu Depressionen oder starke Stimmungsschwankungen zu Übergewicht führen, ist jedoch noch nicht bekannt. Was auch immer der Fall sein mag; Es liegt auf der Hand, dass beide Krankheiten das Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen können.

Depression verursacht durch Fettleibigkeit

Depressionen treten häufig bei adipösen Personen auf, da sie wenig Selbstvertrauen, Isolation von der Gesellschaft und Unsicherheitsgefühle haben. Darüber hinaus verursacht das Übergewicht fettleibiger Menschen andere verwandte Krankheiten wie Arthritis, Bluthochdruck und Diabetes. und dies trägt weiter zum Dilemma der fettleibigen Menschen bei. Daher beschränken sich fettleibige Menschen oft auf ihr Zuhause und zögern, sich unter andere Menschen zu mischen. Diese ständige Einsamkeit und der Mangel an Selbstzweifeln verstärken die Symptome der Depression bei übergewichtigen Menschen.

Fettleibigkeit verursacht durch Depressionen

Es wurde festgestellt, dass sowohl Erwachsene als auch Teenager mit Depressionssymptomen anfällig für Fettleibigkeit sind. Menschen, die an Depressionen leiden, neigen eher dazu, zu viel zu essen und ungesunde Lebensmittel zu wählen. Diese zucker- und fettreiche Nahrung unterstützt sie emotional und lenkt sie von ihren depressiven Gefühlen ab. Es tut gut, fettiges und ungesundes Essen zu genießen, wenn alles düster erscheint.

Verwandte: Verschiedene Ursachen von Fettleibigkeit

Einige der Lebensmittel, die eine Person aufgrund ihrer Niedergeschlagenheit begehrt, erhöhen den Serotoninspiegel, was bei einer fettleibigen Person weitere Depressionen auslöst. Es wurde nachgewiesen, dass Depressionen den Spiegel des Hormons Serotonin im Körper senken, das für die Zunahme des Körperfetts verantwortlich ist. Psychische Veränderungen im Körper führen zu Veränderungen im Hormon- und Immunsystem, die zu Fettleibigkeit führen.

Normalerweise fühlen sich depressive Menschen müde und schlapp. Depressionen machen sie lethargisch und sie haben Mühe, sogar ihre täglichen Aktivitäten durchzuführen. Darüber hinaus fällt es depressiven Personen mit niedrigem Energieniveau schwer, sich zu motivieren und ihre regelmäßige Fitnessroutine fortzusetzen.

Depressionen und Fettleibigkeit

Verfügbare Behandlungen für Depressionen und Fettleibigkeit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Fettleibigkeit und Depressionen zu behandeln. Da Depressionen und Fettleibigkeit miteinander verbunden sind, versuchen Gesundheitsexperten, beide Erkrankungen gleichzeitig zu behandeln, um positive Ergebnisse zu erzielen. Werfen wir einen Blick auf einige Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen und Fettleibigkeit.

Behandlung von Depressionen

Laut Ärzten ist es viel einfacher, Depressionen zu heilen als Fettleibigkeit, wenn sie früh erkannt wird. Daher empfehlen Ärzte übergewichtigen Menschen mit Depressionen, sich angemessen behandeln zu lassen. Antidepressiva, Stressreduktionstherapien, Psychotherapien und eine angemessene Beratung können fettleibigen Menschen helfen, ihre depressiven Gefühle zu überwinden. Eine erfolgreiche Behandlung von Depressionen fördert einen aktiven Mut unter fettleibigen Personen, und sie wählen einen gesunden Lebensstil, um ihr Übergewicht zu reduzieren.

Behandlung von Fettleibigkeit

Einige der verschiedenen Möglichkeiten zur Behandlung von Fettleibigkeit umfassen spezielle Ernährungspläne, Bewegung und Medikamente. Sie können auch eine Operation zur Gewichtsabnahme in Betracht ziehen, wenn Sie ein Risiko für Krankheiten im Zusammenhang mit Fettleibigkeit haben oder einen BMI zwischen 35 und 40 haben psychische Gesundheit einer betroffenen Person.

Eine Magenverkleinerung Türkei funktioniert hervorragend, wenn Fitnessübungen, Diäten und andere Behandlungsmethoden keine vielversprechenden Ergebnisse zeigen. Zahlreiche Menschen, die sich wegen ihrer Fettleibigkeit einer Gewichtsabnahme unterzogen, stellten fest, dass sie mit dem Abnehmen auch ihre Depressionssymptome überwanden.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website bieten.